Montag, 7. Juli 2014

Beachbody on the way

Vielleicht gehe ich es ja auch falsch an, aber um mich zum Sport aufzuraffen, muss ich mit allen möglichen psychologischen Tricks aufwarten, um mich selbst zu überlisten. Deshalb ausgiebig in drei Sportgeschäften geshoppt, um meine Eitelkeit herauszufordern und wenigstens mal joggen zu gehen (und sei es nur, um meine nagelneuen Laufsachen herzuzeigen). Kein Ansatz im Sinne vom alten Jahn, aber das Ergebnis zählt. Und nachdem ich ohne Training in diesem Jahr schon beim äußerst geilen Wings for Life World Run (http://www.wingsforlifeworldrun.com) 10 Kilometer geschafft habe, müsste so ein Halbmarathon wohl irgendwann auch drin sein (ist weit verbreitet unter Frauen meines Alters, irgendwie will man sich mit Mitte 30 wohl irgendwas beweisen...). Mein Lieblingsfitnessstudio hat leider so eine Art Sommerschlaf, daher wird nun gerannt statt getanzt. Wegen der Bikinifigur. Denn in zehn Tagen geht es nach Mexiko!

Montag, 26. Mai 2014

Ich bin wieder hier

Himmel, wie die Zeit vergeht.

Tausendmal sorry, dass ich dieses Blog hier so sträflich vernachlässigt habe. Aber damit ist jetzt Schluss. Als Mensch, der sich von Dingen (Mistern, Orten, Arbeitsstellen, die Liste ist beliebig fortsetzbar) ziemlich leicht(fertig) trennt, muss ich jedoch sagen, dass ich das hier richtiggehend vermisst habe. Und mir jetzt ganz, ganz fest vornehme, wieder mehr hier rumzuhängen (dazu gehört auch das Nachlesen eurer Beiträge, worauf ich mich ja wiederum freue).

Kurzes Update zum letzten Jahr: das Rauchen habe ich natürlich nach einer Woche wieder angefangen (NIchtrauchen verträgt sich nicht mit lauen Sommerabenden und Hugo-Trinken... *seufz*), ansonsten ist so ziemlich alles beim Alten. Keine Mistergeschichten, das heißt, nur mehr die eine *g* - jawoll, die Schmetterlinge mit McDreamy sind immer noch da, obwohl ich jetzt bei ihm wohne und wir uns sogar noch mehr Viecher angeschafft haben (dazu später mehr).

Mein Leben spielt sich zunehmend weniger in Kneipen und Nachtlokalen ab, nicht, dass ich keine Lust dazu hätte, aber das Nachtleben hier in den Bergen ist zusammen mit einigen Freundschaften einen langsamen Tod gestorben (auch dazu später mehr - so leicht es mir fällt, meine Mister in den Wind zu schießen, so sehr leide ich, wenn ich von Freunden enttäuscht werde...). Außerdem bin ich so verliebt, dass ich gerne sehr, sehr viel Zeit mit meinem Lieblingsmann verbringe. Weil der hat es noch nie geschafft, das mit dem Enttäuschen.

Erstaunlicherweise bin ich auch mal wieder einem Job länger als ein Jahr treu geblieben, zum Einen, weil er mir gefällt und zum Anderen, weil ich so richtig gefordert bin (manchmal etwas zu sehr, was meine außerberufliche Schreibtätigkeit beeinträchtigt und manchmal sogar blockiert - nach einem anstrengenden Arbeitstag kommt es schon mal vor, dass man sich lieber den Bachelor oder ein Fußballspiel reinzieht, um abzuschalten... ich schäme mich auch ganz doll).

Und falls mir das Lehrersein mal sehr fehlen sollte, kann ich mir ja immer noch ein zweites Standbein aufstellen. Womit wir wieder beim Pole Dance wären, dem ich (man lese und staune, ich, Miss Pringle, das unsportlichste Wesen unter der Sonne) auch treu geblieben bin *g*. Dazu auch später mehr. Vielleicht. Sobald ich die traurige Tatsache überwunden habe, dass meine neue Lieblingssportart bei den provinziellen Pseudohipstern hier nicht so gut ankommt ("Wie, Tabledance? Verlangst du dann auch Geld dafür?").

Soweit, so geregelt, die Bahnen. Und jetzt geht's in die Heia. So long, und bis bald (aber echt jetzt). Bussibussi!

Samstag, 11. Mai 2013

Man hört nur mit dem Herzen wirklich gut.

„Weißt du, ich und dein Vater, wir haben euch immer versucht beizubringen, dass es wichtig ist, Freundschaften zu pflegen. Auch – nein, vor allem, wenn man in einer Beziehung ist. Vielleicht war das etwas voreilig.“

Sie nimmt mit entschuldigendem Lächeln eine von meinen Zigaretten. Insgeheim ist sie ein bisschen froh, glaube ich, dass ich es nicht geschafft habe, das Rauchen aufzugeben. So ist sie nicht das einzige schwarze Schaf in der Familie. Was soll’s, denke ich mir, und zünde mir auch noch eine an.

„Das habe ich auch immer beherzigt. Ich glaube auch nicht, dass es voreilig war von euch, uns das beizubringen. Auch wenn du in deinem Alter noch von Freunden enttäuscht wirst. Auch wenn mein Bruder sagt, Blut sei dicker als Wasser und die Familie sei tausendmal mehr wert. Freunde sind wichtig. Ich brauche sie.“ Ich halte inne. „Aber dass es manchmal so schwierig ist, das wusste ich nicht. Man möchte meinen, manche Freundschaften sträuben sich dagegen, gepflegt zu werden.“

Sie zögert. „Du wirst mir jetzt Unrecht geben, aber schuld daran ist der Neid der Menschen.“

„Du hast Unrecht.“

„Siehst du.“

„Nein, wirklich. Gute Freunde sind doch nicht neidisch. Ich meine, von allen schlechten Eigenschaften…“

„…Todsünden“, unterbricht sie mich,

„…also gut, Todsünden“, fahre ich kopfschüttelnd fort, „ist das doch die offensichtlichste. Und die dümmste. Und die, die wohl äußerst unangebracht ist in einer Freundschaft.“

„Warum?“ fragt sie listig. „Was ist mit der Wollust? Wie viele Freundschaften hat die zerstört? Ganz zu schweigen vom Stolz… weit verbreitete Unsitten, und Feinde jeder zwischenmenschlichen Beziehung. Glaub mir, Neid ist mindestens gleich alltäglich wie weniger ‚dumme’ Eigenschaften.“

Ungläubig starre ich sie an. Warum sollte jemand neidisch auf mich sein?

„Du bist glücklich“, errät sie meine Gedanken. Sie neigt den Kopf und schaut mich ernst an. „Nicht immer, dafür bist du zu… unstet. Das hast du von mir. Aber du bist zufrieden. Mit dem, was du bist, mit dem was du machst. Sogar mit deinen Träumen. Du wirst geliebt. Von uns, von ein paar wenigen guten Freunden, die du nicht auf eine Stufe mit den anderen stellen solltest, von den Männern. Sogar Wildfremde lieben dich manchmal für deine Art.“

Da idealisierst du deine Tochter aber ein bisschen, denke ich mir, sage aber nichts, weil mir gefällt, was ich höre. Eitelkeit.

„Und was soll ich jetzt tun?“ frage ich, etwas hilflos.

Sie lächelt wieder. „Du solltest aufhören, das Unmögliche zu verlangen. Du bist anstrengend, mit deinen hohen Ansprüchen an die Integrität deines Umfelds. Aber Menschen machen Fehler. Du auch. Wenn Freunde Fehler machen, die du nicht ertragen kannst, musst du dich eben von ihnen trennen. Aber du musst auch lernen, Fehler zu verzeihen.“

Ich kann mir ein Grinsen nicht verkneifen. „Spricht da die Altersmilde?“

„Nein. Der Hausverstand. Kommt schon noch. Sogar bei dir. Zumindest gebe ich die Hoffnung nicht auf.“

Ich strecke ihr die Zunge heraus. Denke aber:

„Ich hab dich auch lieb. Alles Gute zum Muttertag. Danke, dass du nie meine Freundin sein wolltest, wie es bei so vielen Eltern damals modern war.“

Mittwoch, 1. Mai 2013

"Womit helfe ich dir am meisten?"

Fragt Miss S als mein offizieller Nichtrauchercoach.

"Soll ich dich auf die gesundheitlichen Vorteile hinweisen, die Erleichterung für die Nichtraucher, die dich umgeben...?"

Näh. Mir eigentlich wurscht.

"Was ist mit der finanziellen Ersparnis? Dem besseren Körpergefühl? Dem Gestank, der nicht mehr ständig überall klebt, an Haaren, Zähnen, usw.?"

Pffff... Naja, das hat mich bislang ja nicht so gestört.

"Denk doch mal an die Zeit, die du dann hast."

Das ist allerdings ein Argument. Wenn ich 5 Minuten für eine Zigarette brauche und 20-30 Stück am Tag rauche, dann sind das zwischen eineinhalb und zweieinhalb Stunden, in denen ich was Sinnvolles machen könnte.

"Weißt du was," schlage ich Miss S vor, "erfahrungsgemäß hilft es, wenn du an meinen Stolz und meinen Dickschädel appellierst. An meinen Willen, der doch wohl bitte so ausgeprägt sein dürfte, dass ich mich nicht zur Sklavin des Glimmstängels machen lasse."

Nichts ist mir mehr zuwider als Schwäche zu zeigen, vor allem angesichts eines derart lächerlichen, schädlichen, ekligen Zeugs wie Zigaretten.

"Äh, und das mit den Finanzen ist auch eine Überlegung, die nicht ganz verkehrt ist."

Miss S nickt aufmunternd. Sie hat es bereits vor einiger Zeit geschafft, mit Hilfe von autogenem Training, aber ich stehe dieser Methode für mich persönlich sehr skeptisch gegenüber. Ich bin nicht so der Mensch der in sich hineinhorcht bzw. jemandem zuhört, der die ganze Zeit das Gleiche labert.

Also habe ich beschlossen, es alleine zu schaffen. Und nicht nur das: ich möchte auch beweisen, dass es möglich ist, mit dem Rauchen aufzuhören und nicht unausstehlich zu sein. Sondern einfach der Sucht die kalte Schulter zu zeigen und vergessen, dass man jemals geraucht hat. Und die vielen Vorteile, die einem bisher egal waren, genießen.

Wünscht mir Glück bei diesem Versuch :)

Aktuelle Beiträge

2 katzen...
...die hübschere/schlankere/elega ntere ist natürlich...
pringle - 3. Sep, 19:33
hey
ja, bin gerade dabei ein bisschen umzustrukturieren......
pringle - 3. Sep, 19:31
So viele "dazu später...
So viele "dazu später mehr"... Kommt da noch was?
caliente_in_berlin - 3. Sep, 13:24
Hey!
Bin jetzt nach einer Weile auch mal wieder auf meinen...
itlus - 23. Jul, 16:26
Beachbody on the way
Vielleicht gehe ich es ja auch falsch an, aber um mich...
pringle - 7. Jul, 19:43

pappenheimer von auswärts

papeleo


Max Frisch
Stiller


John Lanchester
Fragrant Harbour



Chuck Palahniuk
Pygmy

pap muzik


My Baby Wants To Eat Your Pussy
Ignorance & Vision



Frank Black
The Cult of Ray

"Your time is limited, so don't waste it living someone else's life. Don't be trapped by dogma - which is living with the results of other people's thinking. Don't let the noise of other's opinions drown out your own inner voice. And most important, have the courage to follow your heart and intuition. They somehow already know what you truly want to become. Everything else is secondary."

la loca de los viajes
pap corn
pap muzik
papachos
papelónes
papiroflexia
papirotazos
pappa e ciccia
pappa molle
pappschüsse
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren