pap muzik

Donnerstag, 18. Februar 2010

Schöne Töne

Weil ich doch in letzter Zeit so zerstreut bin, muss ich mir das glatt notieren.

die einzigartige, unerreichte Cerys Matthews - Into the Blue (out 22nd Feb 2010, Album "Don't Look Down")

Cold War Kids - Audience of One (wie heißt der Song jetzt richtig? wurscht, sööön isser)

Get Well Soon (jaja ich weiß, aber ich bin wohl doch etwas FM4-brainwashed... am Samstag in Innsbruck zu Gast, Miss Pringle wird da sein)

Massive Attack (sowieso und überhaupt und wird jetzt gar nicht diskutiert)

to be continued...

La Roux - In for the Kill
Lawrence Arabia - Apple Pie Bed

...und danke an Ally K. für Le Pré Où Je Suis Mort, hätte ich glaub' ich freiwillig nie reingehört :)

Mittwoch, 17. Februar 2010

Wie einst Lili Marleen



huch

Donnerstag, 15. Oktober 2009

The end

Das Leben: kleine, flüchtige Glücksmomente. Man kann sie nicht einrahmen und an die Wand nageln, um sie immer und immer wieder zu fühlen.

*seufz*

Freitag, 17. April 2009

rührend

aus der reihe

was sind wir doch für oberflächliche arschlöcher die wir denken die alte kriegt jetzt keinen ton raus denn wo soll eine 47jährige pott(s)hässliche arbeitslose aus der schottischen pampa schon singen gelernt haben

egal. herzerweichend.

Susan Boyle

Mittwoch, 25. Februar 2009

"Wir müssen reden!"

Fast bleibt mir mein allabendlicher Frustfraß (heute: Mannerschnitten) in der Kehle stecken.

Ich blinzle den Meister an:
"Was willst du mir sagen?"
"Mir ging das alles zu schnell."
"Aha. Die ganze Beziehungssache, hm?"
"Ja, genau. So weit wollte ich eigentlich gar nicht gehen."
"Bist du aber. Ich habe eigentlich damit gerechnet, dass du die Flucht ergreifst, du aber wolltest es versuchen."
"Ich weiß, aber es fühlt sich einfach nicht richtig an."
"Was du nicht sagst."

Er reißt die Augen auf. "Wie jetzt, für dich auch nicht?"
"Nein."
"Ja... und wann wolltest du mir das sagen?"
"Gar nicht, ich wusste ja, du würdest mir zuvorkommen."
"Du Miststück."
"Ich weiß. Willst du jetzt gehen?"
"Na ja, ich hatte schon vor, noch eine Weile zu bleiben."
"Anstandshalber?"
"Sieh mal, es ist doch eine etwas... seltsame Situation."

Ich muss lachen. "Seltsam ist das richtige Wort. Vor allem, wenn man bedenkt, dass du nach 10 Tagen mit mir Schluss machst, von denen ich 7 mit meinem Lover verbracht habe und nachdem wir uns 2 Tage aus dem Weg gegangen sind."
"So umschrieben klingt das ja richtig komisch."
"Ist es auch. Und jetzt verschwinde."
"Okay, ich geh' ja schon. Aber wir reden schon noch miteinander, oder?"
"Ja, klar."
"Und..."
"Das auch."

Ich schließe die Tür hinter ihm und lächle. Erleichtert. Dachte ich's mir doch. Es kann nur keinen geben.

Dienstag, 10. Februar 2009

music & lyrics

wie schön, wenn man das, was einem am herzen liegt, mit jemandem teilen kann.

Montag, 9. Februar 2009

a propos

Muss ein ernstes Wort mit ol' blue eyes reden.

Look around
Give your eyes a new adventure
What you see is a mix of past and future
Your moment is coming
Hold on

How you gonna be when they tell the story
Everything we took
Was it from each other

It's too late to get around it
Say goodbye to how we found it
This is what we least expected
Don't you put the blame on the messenger

I've seen the flames
That lick at survival
Check your dreams
Into the justice hotel

Montag, 2. Februar 2009

[only by the night]

Jede Nacht wachen wir auf. Einer zuerst, und auch wenn er ganz still daliegt, öffnet sofort auch der andere die Augen. Wir grinsen uns an im Dunkeln. Rücken näher zusammen. Schlafen sofort wieder ein, oder auch nicht. Morgens, wenn uns unsere fünf Wecker aus dem Schlaf klingeln, legt der Schnellere von beiden den Arm um den anderen, um ihn daran zu hindern, sofort aufzustehen. Unsere Rituale haben feste Uhrzeiten. Abends, wenn ich nach Hause komme, riecht die Wohnung noch nach dir. Oder schon wieder. Du bist ziemlich oft da, in letzter Zeit. Ich habe schon lange damit aufgehört, mir Gedanken zu machen. Fragen zu stellen nach deinen Absichten, denn ich weiß, du hast keine. Alles ist verschwommen und unwirklich in diesen langen Nächten, die und in denen wir uns gehören.

Am Tag teilt sich unsere Welt wieder, in deine und meine. Noch im Morgengrauen setze ich dich vor deiner Haustür ab. Ich wende mich ab: Dein Vater steht vor uns. Du siehst mich an: Ich weiß.

Und küsst mich. Mitten auf den Mund. Einfach so.

***with the moon I run far from the carnage of the fiery sun***

*stumbling*

Verwirrt mich, dieser Winter. Sogar der Schnee ist jeden Tag anders. Letztens waren da diese winzigen harten Kügelchen, nicht richtig Hagel, mehr so wie Minischneebälle, die mit einem leisen "plock" an meiner Schildmütze abprallten. Und dann gestern. Silberne gefrorene Schneetropfen, die durch die schneidend kalte Luft taumelten wie wir durch die Nacht. Demnächst wohl wieder ordentliche, dicke Flocken, die alles unter einer weichen Decke begraben, damit wir auf dem weißen Leintuch frische Spuren hinterlassen können. Ohne auszurutschen.

Sonntag, 25. Januar 2009

Kennt ihr dieses Gefühl...

...wenn das Leben einen mit so viel Schönem überhäuft, dass das mulmige Gefühl in einem aufkeimt, es müsste wohl bald wieder abwärts gehen? Oder bin nur ich so misstrauisch?

Was für ein Tag. Danke, Black Mamba, für den Ski-Unterricht. Dank an das Wetter fürs Mitspielen, an den Meister fürs Einfach-nur-dasein und an den weißen Zulu für die guten Neuigkeiten.

Aktuelle Beiträge

Etzt....
Hani wenigstens d'Gschicht zu dine Bilder :P
itlus - 25. Apr, 14:11
und wie geht es dir jetzt?
und wie geht es dir jetzt?
testsiegerin - 25. Mrz, 12:59
Oh, Miss Pringle ist...
Oh, Miss Pringle ist wieder da, wie schön! Die...
testsiegerin - 25. Mrz, 12:55
Wie es weiterging
oder Das Tagebuch vom Kieferbruch, Teil 2 Im Krankenhaus...
pringle - 20. Mrz, 18:51
Noch so'n Spruch
oder Das Tagebuch vom Kieferbruch, Woche 1 Was soll...
pringle - 16. Mrz, 17:43

pappenheimer von auswärts

papeleo


Max Frisch
Stiller


John Lanchester
Fragrant Harbour



Chuck Palahniuk
Pygmy

pap muzik


My Baby Wants To Eat Your Pussy
Ignorance & Vision



Frank Black
The Cult of Ray

"Your time is limited, so don't waste it living someone else's life. Don't be trapped by dogma - which is living with the results of other people's thinking. Don't let the noise of other's opinions drown out your own inner voice. And most important, have the courage to follow your heart and intuition. They somehow already know what you truly want to become. Everything else is secondary."

la loca de los viajes
pap corn
pap muzik
papachos
papelónes
papiroflexia
papirotazos
pappa e ciccia
pappa molle
pappschüsse
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren